Frimenweekend 2018

Anfangs Oktober trafen wir uns am Hauptbahnhof in Zürich. Das ganze Blütengarten-Team mit Partnerinnen und Partnern machte sich auf nach Bellinzona.

In Bellinzona wanderten wir zum Castelgrande, welches etwas erhöht auf einem Hügel im Zentrum von Bellinzona liegt. Nach dem kurzen Aufstieg zum Schloss, gönnten wir uns einen Apéro mit anschliessendem feinem Mittagessen.

Nach reichlicher Stärkung fuhren wir mit einem Kleinbus zum Seilpark von Gordola. Dort wurden wir bereits erwartet. Mit Helm, Klettergurt und Mut ging es angeseilt durch die Bäume. Die einfacheren und schwierigeren Hindernisse verlangten uns einiges ab. Der Parcours brachte einige an ihre Grenzen, da nicht alle schwindelfrei sind. Sicher und teilweise entkräftet am Boden angekommen, hat sich nach den Strapazen jeder ein Bier gegönnt. Eines von vielen Highlights am heutigen Tag. Nach dem erfrischenden Bier bezogen wir in der Jugendherberge in Locarno unsere Zimmer.

Wieder gut erholt, machten wir uns auf den Weg in ein Grotto ausserhalb von Locarno. Die hervorragende Tessiner Küche hat allen ausgezeichnet geschmeckt. Der Jüngste (9 Monate) am Tisch hat am meisten Polenta verspiesen.

Mit gefüllten Bäuchen zog es uns zurück nach Locarno. Todmüde und mit tollen Erlebnissen im Gepäck, suchten wir unser Bett auf.

Die Sonne weckte uns am Sonntagmorgen. Nach dem feinen Frühstück ging es bei schönstem Wetter auf den Lago Maggiore. Mit dem Schiff fuhren wir zur Insel Brissago. Auf der Insel hat es einen botanischen Garten mit vielen südländischen Pflanzen. Für unsere Lernenden war es eindrücklich, die Pflanzen ausgepflanzt und in ihrer vollen Pracht zu sehen. Diese Pflanzen gedeihen bei uns nur in Kübeln und müssen den Winter im Gewächshaus verbringen. Die Lage zwischen den Alpen und dem See weist im Winter ein mildes Klima auf.

Nach einer kurzweiligen und fachkundigen Führung durch den Garten, genossen wir bei atemberaubender Aussicht das Mittagessen. Nach dem leckeren Essen mussten wir uns leider schon wieder auf den Heimweg begeben. Mit dem Schiff ging es zurück nach Locarno und dann mit dem Zug nach Zürich.

Mit vielen tollen Erinnerungen im Gepäck verabschiedeten wir uns am Sonntagabend.

Text: Sabrina Flury

Panettone, Köstlichkeit aus dem Tessin

Auf unserem Firmenausflug stiessen wir auf eine kleine Panetteria.
Wir liessen es uns natürlich nicht nehmen, eine dieser Köstlichkeiten zu versuchen. Das süsse Brot schmeckte uns dermassen gut, dass spontan beschlossen wurde: «Der Panettone aus Ascona wird das diesjährige Weihnachtsgeschenk für unsere Kundschaft.»

Kaum zuhause, wollten wir noch etwas mehr über die Herkunft und die Geschichte dieses Brotes zu erfahren.
Wir stellten fest, dass diverse Geschichten und Legenden um den Panettone im Netz vorhanden sind.

Interessiert es Sie auch? Dann klicken Sie auf den nachfolgenden Link.

http://www.stern.de/genuss/essen/panettone–weihnachtskuchen-mit-raetselhafter-geschichte-3257870.html/

Viel Spass!

T_Noah_ Hochk
T_Lara
T_Eggi_ Tessin
Foto 29.10.18, 19 47 35 (4)
Foto 29.10.18, 18 12 14
Panettone

T_Kurt_Hochk
T_Noah_Sven
T_Führung_ Brisago
T_Panorama
Foto 29.10.18, 18 12 14 (1)
1052_PanettoneBackautomat